Frommbeeren

jetzt gerade

Ich bete gerade für Sie.

t

Ganz sicher: Ich habe mich nicht getäuscht! Während wir alle beteten „..denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.“, hörte ich gleich hinter mir ein T. Also genauer gesagt ein ..t. So ein kleines, kurzes, fast stimmlos.
Die Person ist der deutschen Sprache fast mächtig, aber dieses T rutschte irgendwie hinein. Unbedarft herzig. „..denn dein ist das Reicht und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.“
Meine Fantasie kümmerte sich sogleich relativ unandächtig und belustigt solidarisierend um die Vorstellung, wie diese Person vielleicht des öfteren ein resolutes „Das reicht!“ in die Runde wirft. Werfen muss. Und wie dann so ein Satz ganz leicht über die Lippen kommt.

Also ich bin schon auch jemand, der durchaus zu sagen weiss: „Es reicht!“ Aber vielleicht sollte ich es öfters Gott überlassen: Denn Sein ist das Reicht.

herzschlag

L1010610

L1010598

L1010601

L1010606

Manchmal gibt es Dinge im Leben, die schwer ganz tief unten in der Seele liegen. Wie ein nasser Sack hängen, schwerfällig, traurig, ungewollt und doch hat man sich bis zur praktischen Unauffälligkeit an sie gewöhnt. Wird sich doch nie ganz an sie gewöhnen.
Da und fremd.

Eliminieren? Schwierig.

Unterlegen? Ja!

Mit dem Herzschlag dessen, dessen Herz aufgehört hat zu schlagen. Für drei Tage. Dann, am dritten Tag, zog es sich zusammen und begann wieder zu pulsieren. Dieser erste Schlag, voller Kraft und Leben, unbesiegbar.. ganz allein im Grab. Niemand wusste es – Er wusste um alle.

Den Schmerz unterlegen mit dem Herzschlag Jesu: Und er wird sich wandeln.

L1010605

 

ostern

L1010590

L1010592

L1010593

L1010596

„..und es wird der Anblick des lebendigen Gottes sein.“ (John Henry Kardinal Newmann, +1890)

Jetzt sehen wir Kruzifixe, Bilder von Seinen Wunden und Filme von Seiner Kreuzigung. Eines Tages jedoch werden wir den Auferstandenen mit Seinen Wunden sehen, live – „..und es wird der Anblick des lebendigen Gottes sein.“

Tief frohe und gesegnete Ostern!

karfreitag

Gott erträgt nicht einmal  d e n  G e d a n k e n, dass wir leiden müssen.
Deshalb starb Er für uns am Kreuz.

Das birgt ein Geheimnis, das unsere Augen des Schmerzes und Hasses nicht erkennen können. Nur der Blick der Liebe und des Vertrauens auf einen Gott, der durch und durch bis ins Letzte hinein gut ist und Liebe.

Und glauben Sie nicht, ich hätte nie Leid gesehen und erfahren und wüsste nicht, was es bedeutet.

hoher donnerstag

L1010582

Es ist Hoher Donnerstag Abend. In der Messe vom Letzten Abendmahl haben die Glocken zum letzten Mal geläutet und sind nun verstummt bis das festliche Gloria der Osternacht sie wieder zum Leben erwecken wird.

Eine heilige Stille ist eingetreten. Ich bin ruhiger als sonst, gesammelter. Viel Zeit und Musse. Ein Gleiten in die Heiligen drei Tage hinein.

Ich bin bei Ihm, lasse mit Ihm geschehen. Worte sind nicht mehr passend. Aber ich bin da.

fernsehbeitrag

2017-03-22 11.08.43

Morgen Mittwoch strahlt die Tagesschau des Westschweizer Fernsehens aller Voraussicht nach einen kurzen Beitrag über mein Leben als Gefängnisseelsorgerin und Bloggerin aus.

TSR, 19.30 Uhr
www.rts.ch

(Anmerkung vom Mittwoch, 19. April: Der Fernsehbeitrag ist noch nicht ausgestrahlt worden. Der Termin bzw. das Video wird nach der Ausstrahlung auf dieser Website publiziert werden.)

palmsonntag

Das Erste, was ich sah, als ich heute Morgen ein wenig die Augenlider öffnete, waren die Bündner Berge vor stahlblauem Himmel, mit einem weissen Häubchen gekrönt.

Jesus, du bist mein König. Das Erste, was ich dachte. Zärtlich gemeint. Ganz still mit Ihm allein, vor der ganzen kommenden Woche.

Er wird leiden und ich werde bei Ihm bleiben. Meinen König stützen mit dem, was ich bin und habe. Sein gekröntes Haupt wird Er an meiner Schulter vergraben, weil Er nicht mehr kann. Ein Raum, den wir nur für uns haben werden. Von Dornen umgeben, von Liebe erfüllt.

 

impressionen ii

Kloster Cazis.
Details (Teil 2).

Seifen

Bürste

Waschbrett

Tabourettli

Orgelpfeifen

Steckdose

impressionen i

Heute Morgen Fotosession im Dominikanerinnen Kloster Cazis in den Bündner Bergen.
Details (Teil 1).

Ellbogen

Schoss1

Brot3Klosterbrot

Brotsack

Leinentuch

Hostie2

Hostienbäckerei

Jesusbildli

Mehltopf1

Der Besuch des Klosters ist eine Reise Wert!

Frommbeeren nehmen auch Fotoaufträge entgegen.
Das Licht, die Schlichtheit und die Schönheit Gottes in den Dingen erkennen.